Danke für 10 Jahre Vertrauen

Produktseite besuchen
1. Die Chancen müssen bei jeder Anlageentscheidung deutlich größer sein als die Risiken. 2. Das ist Teil unserer umsichtigen Anlagephilosophie. 3. Mit einem Weltbild, das die wesentlichen Markteinflüsse als Basis nimmt 4. Und einem klaren Grundsatz mit fünf Investmentleitlinien. 5. Dabei ist Multi-Asset unser Ansatz, breit in Qualität zu investieren. 6. Darunter verstehen wir zum Beispiel Aktien erstklassiger Unternehmen.  7. Temporäre Kursschwankungen sind eine Chance für Wertsteigerung.  8.  In einer für die Finanzbranche denkwürdigen Dekade hat der Flossbach von Storch SICAV - Multiple Opportunities große und kleine Erschütterungen abgefedert.  9. Er verdient unserer Meinung nach das Prädikat: robust.  10. Wir danken unseren Anlegern und bleiben dran. Konsequent unabhängig.

Die Wertentwicklung des Fonds seit 23. Oktober 2007*.

10 Jahre – es ist viel passiert!

250%
200%
150%
100%
50%
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
„Lehman-Pleite“
DAX erreicht Tiefpunkt in der
Finanzkrise
Griechenland-
Krise: 1. Hilfspaket
(vorläufiger) 
Höhepunkt der Euro-
Schuldenkrise
Draghi: „Whatever
it takes“
„Taper Tantrum“
Krim-Krise
Erstmalig negative Einlagenzinsen
für institutionelle Kunden
„Flash Crash“
China-Sorgen
„Brexit“
Amtseinführung Trump
Weitere Angaben zur Wertentwicklung des Fonds  hier.
INTERVIEW

„Die
Fondsgröße
verschafft
uns neue
Möglichkeiten.“

Der Flossbach von Storch SICAV - Multiple Opportunities ist in den vergangenen Jahren kräftig gewachsen. Im Interview spricht Fondsmanager Dr. Bert Flossbach über die Vergangenheit, die Gegenwart und die Perspektiven des beliebten Multi-Asset-Fonds.
Insgesamt verwaltet Flossbach von Storch mittlerweile mehr als 16 Mrd. Euro in der Multiple-Opportunities-Strategie. Hat Sie der Erfolg überrascht?
Bert Flossbach: Was die Performance betrifft – nein. Dass sich im Laufe der Jahre so viele Anleger für den Fonds interessieren und uns ihr Vertrauen schenken würden, habe ich allerdings nicht gedacht. Ein großes Dankeschön dafür! 
 
Sind Sie selbst noch investiert?
Natürlich! Kurt von Storch auch. Und viele Mitarbeiter, Verwandte, Freunde, Nachbarn und Bekannte. Vermögende Familien und Vorsorgesparer gleichermaßen. Das ist eine riesige Verantwortung, ganz unabhängig davon, ob jemand eine Million Euro investiert oder monatlich 50 Euro in einen Sparplan einzahlt. Wir sind uns dieser Verantwortung sehr bewusst.

Wie würden Sie Ihre Anlagestrategie beschreiben? 
Aktiv und kaufmännisch geprägt. Entscheidend ist immer das Chance-Risiko-Verhältnis einer Anlage. 

Was können Anleger von dem Fonds erwarten?
Wir versprechen nichts, was wir nicht halten können. Unser Anspruch ist es, langfristig attraktive Renditen für unsere Anleger zu erwirtschaften, um ihnen dabei zu helfen, ihre finanziellen Ziele und Wünsche zu erfüllen. Daran lassen wir uns messen. Dieser Anspruch ist übrigens der gleiche wie vor zehn Jahren …

Ist ein so großer Fonds nicht mittlerweile viel zu schwerfällig, um attraktive Anlagen zu finden? 
Nein, ist er nicht. Das Anlageuniversum ist riesig groß. Allein die Marktkapitalisierung der weltweit börsennotierten Aktien beträgt rund 80 Billionen US-Dollar. Der Anleihemarkt kommt sogar auf mehr als 150 Billionen US-Dollar. Für einen Fonds wie den „MOF“ finden sich in diesem Universum mehr als genug potenziell attraktive und liquide Anlagen. An der Flexibilität, die die Anlagestrategie und damit den Fonds seit jeher auszeichnet, hat sich trotz des Wachstums nichts verändert.

Die Größe hat keinerlei Nachteile? 
Keine, die sonderlich hinderlich wären. Im Gegenteil: Die Vorteile überwiegen bei Weitem. Als einer der größten Aktieninvestoren in Europa haben wir heute direkten Zugang zu nahezu allen Vorstandsvorsitzenden und Finanzvorständen der Unternehmen, in die wir investieren. So können wir uns selbst ein Bild von der Qualität, der Strategie und der Glaubwürdigkeit des Unternehmensmanagements machen. Schlussendlich ist es das Management, das langfristig den Wert eines Unternehmens bestimmt; der Vorstand trägt die Verantwortung für die Unternehmenskultur und dessen langfristige Strategie. Der tiefe Einblick ist ein großer Vorteil, um die Chancen und Risiken präzise einschätzen zu können. Die Fondsgröße verschafft uns also Möglichkeiten, die wir vorher so nicht hatten.

Der Fonds hat sich immer dann besonders gut gehalten, wenn es an der Börse gekracht hat. Könnten Sie heute genauso flexibel reagieren wie beispielsweise 2008?
Könnten wir. Zum Beispiel über Absicherungen mittels liquider Futures. Die Größe ist aber weniger das Thema, sondern vielmehr der Anlass. Wenn wir im großen Stil absichern, müssen wir schon sehr gute Gründe dafür haben. Absicherungsgeschäfte kosten Geld und schmälern langfristig die Rendite – sie dürfen also kein Selbstzweck sein. Auch deshalb haben wir in den vergangenen Jahren allenfalls geringfügige Positionsabsicherungen betrieben und damit in ausreichendem Maße am Börsenaufschwung partizipiert.

Gibt es Überlegungen, den Fonds wegen der Größe zu schließen?
Nein, gibt es nicht. Aus den zuvor genannten Gründen. 

Welche Schlagworte beschreiben den Fonds am besten?
Qualität. Geduld. Vertrauen. 

Vielen Dank für das Gespräch. 

Hier das Interview lesen
schließen
10 Fragen
Robust investiert

Robustheit 
in einer 
fragilen Welt

Hintergründe, Antworten und 
Ausblicke von Dr. Bert Flossbach, 
Gründer und Vorstand 
Qualität. Geduld. Vertrauen. Der Flossbach von Storch SICAV - Multiple Opportunities
Als der Flossbach von Storch SICAV - Multiple Opportunities 2007 aufgelegt wird, ist der Fonds zunächst nur für das private Vermögen der Firmengründer, ihrer Familien und Freunde gedacht. Heute zählt er zu den beliebtesten Publikumsfonds in Deutschland – und die Firmengründer sind noch immer investiert. Ein kurzes Fondsporträt. 
Niemals zuvor in der Geschichte war die Politik der großen Notenbanken so locker, das Zinsniveau in den Industrienationen so niedrig. Wer vor zehn Jahren behauptet hätte, Banken und Sparkassen würden irgendwann Negativzinsen für Guthabenkonten verlangen, wäre vermutlich ausgelacht worden. Negativzinsen? So etwas hat es schließlich in den vergangenen 3.000 Jahren (so lange reichen die Aufzeichnungen immerhin zurück!) nicht gegeben. 

Wir befinden uns also auf unerforschtem Gebiet. 

Die richtige Auswahl verschiedener Anlageformen ist daher heutzutage sehr viel schwieriger als ein einfacher Kontozinsvergleich. Aber auch die von vielen Profi-Investoren eingesetzten, auf historischen Daten basierenden finanzmathematischen Modelle haben ihre Tücken: So wie eine Karte der Nordsee bei einer Fahrt durch den Atlantik nutzlos ist, sind starre Risikomodelle kaum geeignet, ein Vermögen sicher und ertragreich durch Phasen großer Umbrüche zu manövrieren. Flexibilität ist stattdessen gefragt.

Das Fondsmanagement der Flossbach von Storch Multiple Opportunities Fonds investiert in verschiedene Anlageklassen. Dabei genießt es sehr hohe Freiheitsgrade. So ist der Fonds in der Lage, sein Profil dem Marktumfeld zügig anzupassen. Er kann eher offensiv ausgerichtet sein, sollte es die Situation erfordern, oder eher defensiv, falls es notwendig erscheint. 

Die Grundlage für die Verteilung des Fondsvermögens ist ein eigenes, unabhängiges Weltbild, das derzeit (weiter) steigende Staatsschulden, dauerhaft niedrige Zinsen und ein (nur) moderates Wachstum der Weltwirtschaft vorsieht.
  
Ob ein einzelnes Investment attraktiv ist, wird im Rahmen einer gründlichen Unternehmens- oder Länderanalyse beurteilt. Maßgeblich für jede Anlageentscheidung ist das Chance-Risiko-Verhältnis; die Chancen müssen stets deutlich größer sein
als die Risiken. Dabei gilt: Für den langfristigen Anlageerfolg ist es wichtiger, die Risiken zu verstehen, statt zu versuchen, sie gänzlich zu vermeiden. Es gibt keine Anlage, die sowohl kurzfristige Sicherheit als auch langfristigen realen Kapitalschutz geschweige denn Wertzuwachs bietet. Das Kontoguthaben gewährt Ersteres, die Aktienanlage Letzteres, um zwei Beispiele zu nennen. 

Auch wenn der Fondspreis in den vergangenen Jahren unterdurchschnittlich stark geschwankt hat, nehmen wir Kursschwankungen (Volatilität) billigend in Kauf, um langfristig attraktive Renditen erzielen zu können –  vorausgesetzt, wir sind von der Qualität des jeweiligen Investments überzeugt. 

Unsere Überzeugung ist, dass ein breit aufgestelltes Portfolio im Niedrigzinsumfeld einen entsprechend großen Aktienanteil enthalten sollte. Unser Fokus liegt dabei auf echten Qualitätstiteln – auf Aktien von Unternehmen, die über ein erprobtes Geschäftsmodell verfügen, verlässlich wachsen, global aufgestellt und wenig verschuldet sind. Wir verstehen den Kauf einer Aktie als langfristige Beteiligung an einem Unternehmen, nicht als kurzfristige Spekulation. Die Zeit ist der Freund der Qualitätsaktie.  

Bei Anleihen verfolgen wir einen aktiven, sehr opportunistischen Ansatz. Auf Anlagegelegenheiten warten – und diese dann auch nutzen, wenn sie sich ergeben. Auf diese Weise lassen sich nach wie vor vergleichsweise attraktive Renditen mit Anleihen erzielen. 

Ein wichtiger Baustein unseres Portfolios ist Gold: eine Versicherung gegen die uns bekannten und unbekannten Risiken, insbesondere die langfristigen Folgen der ultralockeren Geldpolitik. Es ist nicht ausgeschlossen, dass das Vertrauen in unser Papiergeldsystem irgendwann schwindet, sollte das Notenbankexperiment außer Kontrolle geraten. 

Wenngleich wir sehr froh wären, wenn wir diese Versicherung in Zukunft nicht in Anspruch nehmen müssten. 
Haben Sie noch Fragen? Besuchen Sie unsere Produktseite.
Dort finden Sie Daten zur Wertentwicklung, Portfoliostruktur und viele weitere detaillierte Fondsinformationen.
nach oben
* Wertentwicklung nach BVI-Methode, d.h. ohne Berücksichtigung des Ausgabeaufschlags. Die auf Fondsebene anfallenden Kosten (z.B. die Verwaltungsvergütung) wurden berücksichtigt. Die auf Kundenebene individuell anfallenden Kosten (z.B. Depotgebühren, Provisionen und andere Entgelte) wurden in der Darstellung nicht berücksichtigt und würden sich bei Berücksichtigung negativ auf die Wertentwicklung auswirken. Bei Erwerb des Fonds kann ein Ausgabeaufschlag von bis zu max. 5 % anfallen. Beispielhafte Modellrechnung unter Annahme eines max. Ausgabeaufschlags von 5 %: Ein Anleger möchte für 1000,– EUR Anteile erwerben. Bei einem max. Ausgabeaufschlag von 5 % muss er dafür einmalig bei Kauf 50,– EUR aufwenden. Zusätzlich können Depotkosten anfallen, die die Wertentwicklung mindern. Die Depotkosten ergeben sich aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis Ihrer Bank.

Die historische Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.



Detaillierte Informationen zu den laufenden Kosten sowie den einmaligen Kosten, detaillierte Angaben zur Wertentwicklung des Teilfonds, die Portfoliostruktur sowie vollumfängliche Informationen zu den Chancen und Risiken des Teilfonds finden Sie hier. Die vollständigen Angaben des Teilfonds sind dem Verkaufsprospekt, den wesentlichen Anlegerinformationen sowie den weiteren rechtlichen Dokumenten zu entnehmen.


Verschiedene Fachbegriffe aus der Welt der Finanzen finden Sie in unserem Glossar erklärt.